Karatelandschaft Stade

 

Seit Menschen erkannt haben, dass sich mit Karate (oder auch Kampfsport allgemein) Geld verdienen lässt, schießen überall Vereine wie Pilze aus dem Boden.

 

Deren Trainer sind durchweg Marketing- und PR-Könner, werben mit bunten Flyern etc., rühmen sich extremer Titel (von irgendeinem nicht anerkannten oder selbst gegründeten Verbänden) und nehmen im Extremfall sogar "Prüfungen" ab, die nirgendwo sonst Geltung haben.

 

Meistens haben derartige Leute in einem etablierten Verband (Karate, Taekwon-do, Judo o.a.) bis zu einer mittleren Ebene trainiert, ehe sie dieses "Wissen" derartig vermarkten.

So etwas hat Stade und sein Landkreis schon seit Jahren, "bedeutende Gruppen" mit "bedeutenden Lehren", statt des weißen Anzugs wird mal gelb, mal rot gewählt, die Namen sind auch toll, es gibt auch Prüfungen (nach eigener Prüfungsordnung) und entsprechende Graduierungen,  leider "Privatveranstaltungen", denen  die flächendeckende Anerkennung fehlt!

 

Eine andere Strategie ist es, mit den jahrtausendealten Werten des Kampfsports zu werben und so zu tun, als würden diese nur von der eigenen Gruppe vertreten, als habe man gewissermaßen "das Rad neu erfunden".

 

Diese Strategie ist jetzt auch im Bereich Stade zu beobachten:

 

Hier zeigen Leute, um Mitglieder zu fangen an, sie würden

 

- Karate ohne Angst, ohne Verletzungen und mit Spaß trainieren,

 

- Eltern gemeinsam mit deren Kindern unterrichten,

 

- für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet sein ....

 

Na und? Das ist alles schon immer in jedem Verein und jeder Gruppe gegeben.

 

Das alles kann also  Qualifikation nicht ersetzen. Hinweise auf die Qualifikation dieser "Gurus" fehlen aber! Warum? Ganz einfach: es gibt so gut wie keine!!!! Der niedrigste DAN-Grad wurde gerade erst erworben, die Trainerlizenz liegt deutlich unter der anderer ortsansässiger Trainer, eine Prüferlizenz gibt es überhaupt nicht, von mangelnder Erfahrung als Trainer ganz zu schweigen.

 

Ganz platt ausgedrückt: Nicht überall, wo Karate draufsteht, ist auch Karate drin! 

 

 

Zu bedauern ist jeder, der sich nicht informiert (das kann man z. B. beim Landesverband) und dann auf so etwas hereinfällt.